Bluthochdruck - was ist das konkret ?

Ursachen für Bluthochdruck

Von Bluthochdruck (Hypertonie) spricht man, wenn der Druck in den Arterien  dauerhaft über 140/90 mmHg liegt. Der ideale Blutdruck liegt bei 120/80 mmHg. Auch ein erhöhter Wert von 130-139/85-89 mmHg kann schon schädlich sein. Bluthochdruck ist eine bei uns weit verbreitete Erkrankung. In Deutschland  leiden ca. 60% der Männer zwischen 25 und 75 Jahren und etwa 40% der  Frauen daran. Häufig wird Bluthochdruck nicht ernst genommen, dabei ist es  eine gefährliche Störung: Ein großer Teil der Todesfälle in Deutschland geht  ursächlich auf Bluthochdruck zurück. Es kommt also darauf an, den Blutdruck  dauerhaft zu senken. Ursachen von hohem Blutdruck werden meistens bei der arteriellen Hypertonie in Form von Störungen des Hormonsystems gesucht oder im Herz-Kreislauf-   System. Aber auch die Nieren können geschädigt sein, wenn ein zu hoher Wert vorliegt. Bei der arteriellen Hypertonie gibt es meistens nur unspezifische  Symptome, die allerdings auch Folgeschäden beeinflussen können, wie die  koronare Herzkrankheit. Auch Herzinfarkte werden solche Folgeschäden  begünstigen. Ebenso ist der Blutdruck ständig erhöht, wenn Nierenversagen  einmal im Lebenslauf des Patienten gestanden hat oder ein Schlaganfall,  sofern dieser überlebt wurde. Eine sehr große Rolle bei denen ein hoher  Blutdruck Ursachen haben könnte, ist auch die Genetik und Vererbung. Ist  innerhalb der Familie ein Fall bekannt, bei dem ständig ein zu hoher Blutdruck gemessen wurde, kann dies auch auf die weitläufigen Familienmitglieder  ausschlagen.

Behandlung von Bluthochdruck

Bluthochdruck wird zunächst nicht medikamentös behandelt. Zu Beginn der  Therapie steht die Änderung der Lebensweise. Die Patienten müssen sich  regelmäßig bewegen, ihr Gewicht reduzieren und bestimmte  Entspannungstechniken erlernen. Der Salzkonsum wird auf weniger als vier bis sechs Gramm pro Tag beschränkt. Ist eine Grunderkrankung die Ursache für den Bluthochdruck, wird diese  behandelt. Wenn die Umstellung der Lebensweise nicht zu einer Senkung des  Bluthochdrucks beiträgt, werden Medikamente eingesetzt. Zu den  blutdrucksenkenden Medikamenten gehören ACE-Hemmer, Angiotensin-   II_Rezeptoren, Alpha- und Betablocker, Kalziumblocker und harntreibende  Medikamente. Auch pflanzliche Mittel können die Senkung eines zu hohen Blutdrucks  unterstützen. Dazu gehören verschiedene Pflanzenextrakte. Taxifolin Lärchenextrakt. Hier geht es zum: Taxifolin-Shop
Blutdruck natürlich senken Lärchenextrakt Taxifolin mit Arabinogalactan

Ernährung/Bewegung

Körperliche Belastungen im Alltag, Herausforderungen durch Beruf oder Sport sowie Stresssituationen erfordern u.a. einen gut funktionierenden Herz- Kreislauf und ein intaktes Immunsystem. Neben einer ausgewogenen Ernährung gehören körperliche und geistige Aktivität, optimale Regenerationsphasen und ausreichend Schlaf sowie das Minimieren von oxidativem Stress durch schädliche Umwelteinflüsse zu den lebensverlängernden Faktoren. Hoher Blutdruck, ein zu schwaches Immunsystem, Gefäßverengungen, Allergien, Entzündungen, Thrombose, Hauterkrankungen, Haarausfall, Diabetes, hoher Cholesterinspiegel werden oft zu den modernen Zivilisationserkrankungen gezählt, die häufig durch unausgewogene und einseitige Ernährung, zu wenig Bewegung und Stress begünstigt werden. Eine Pflanze, die in den letzten Jahren mehr und mehr an Beachtung gewinnt ist die Lärche. Dieser Baum fristete lange Jahre ein Schattendasein und wurde fast ausschließlich von der Holzindustrie genutzt und in Form von Balken, Brettern und anderen Holzerzeugnissen wegen ihrer Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit genutzt.
© Leblang GmbH Berlin  ·  Bluthochdruck senken Ratgeber · Alle Rechte vorbehalten · 2016